Über mich

Marion VetterMarion Vetter

Schon in jungen Jahren begeisterte mich das Cello, sodass ich nach dem Abitur beschloss, die Musik zu meinem Beruf zu machen. Nach dem Studium in meiner Heimatstadt Berlin, anschließend in Hamburg und einem ersten Engagement in Nürnberg führte mich mein Weg vor über 30 Jahren nach Ostwestfalen, wo ich seitdem Solocellistin der Nordwestdeutschen Philharmonie bin.

Durch eine Verletzung an der linken Hand drohte im Jahr 2009 das plötzliche Aus meiner musikalischen Laufbahn, was einer existenziellen Lebenskrise gleichkam.

In dieser verzweifelten Lage machte ich meine ersten Erfahrungen mit der Psychosynthese, die auf verblüffende Art meinen „Überlebenskampf“ in eine Herausforderung verwandelte, der ich mich nun mit viel Energie und Geduld stellen konnte. Schon nach 2 Monaten hatte ich meine Technik soweit umgestellt, dass ich die ersten Projekte an meinem Platz im Orchester wieder spielen konnte.

Während dieser Zeit begleitete mich Torsten Konrad (Köln) in regelmäßigen PS-Einzelsitzungen per Telefon, und ich besuchte die ersten Seminare bei Harald Reinhardt.

Im Laufe der Zeit wurde mir immer klarer, dass viele Menschen aufgespannt sind zwischen den Anforderungen und Ansprüchen von außen und der eigenen Innenwelt, und so wuchs in mir der Wunsch, mit dieser wunderbar lebendigen Arbeit auch andere auf ihrem Lebensweg zu unterstützen…

In meiner vierjährigen Ausbildung zur PS-Begleiterin am Institut für Psychosynthese und Transpersonale Psychologie, Harald Reinhardt und Birgit Haus in Köln, konnte ich mir die vielfältigen Werkzeuge dieser Ressourcen-, Ausdrucks- und Lösungs-orientierten Arbeit aneignen. Diese haben mich schon jetzt zu einem wesentlich glücklicheren, weitaus mehr selbstbestimmten und authentischeren Leben geführt, und die Entwicklung geht natürlich immer weiter. „Fortschreitendes Erwachen“ nannte Roberto Assagioli, der Begründer der PS, diesen Prozess sehr treffend.

Bei der Arbeit mit Klienten kommt mir meine kreative Ader, die mich ja auch schon zur Musik geführt hat, sehr zu Gute, denn jeder Prozess, den ich begleiten und unterstützen darf, ist einzigartig und gerade deshalb so wirksam für den Klienten, weil er aus seinem eigenen Unbewussten entspringt. So ist gewährleistet, dass sich das entwickeln darf, was gerade jetzt für genau diesen Menschen stimmig ist.